Warning: Use of undefined constant templateField - assumed 'templateField' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 246

Warning: Use of undefined constant templateBlockBegin - assumed 'templateBlockBegin' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 247

Warning: Use of undefined constant templateBlockEnd - assumed 'templateBlockEnd' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 248

Warning: Use of undefined constant templateBlockParter1 - assumed 'templateBlockParter1' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 249

Warning: Use of undefined constant templateBlockParter2 - assumed 'templateBlockParter2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 250

Warning: Use of undefined constant templateEncompassing - assumed 'templateEncompassing' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 251

Warning: Use of undefined constant templateFieldsToKeep - assumed 'templateFieldsToKeep' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 252
Zur d20 Rollenspiel Orfinlir - die Welt
    • Login:

    • Web
      www.orfinlir.de


Zur

Hauptstadt: Ujiposko (ca. 30.000 Einwohner)
Halbmenschen: Sind im algemeinen bekannt, aber sehr selten, keine offiziellen Siedlungen.
Sprache: Zurelin
Religion: amabeanischer Pantheon mit besonderem Gewicht auf dem I. und IV. Zweig. Amabea wird unter dem Namen Ebserru verehrt.
Regierungsform: König, der nach seinen Taten und Fähigkeiten gewählt wird. Er hat immer sowohl Magie wie auch Kampf studiert. Ihm steht ein Umfangreicher Rat zur Verfügung, der auch den König gewählt hat. Könige können nicht abgesetzt werden.
Martkpreise: Schiffe und Dienstleistungen: 200%, Sklaven 250%, alles andere 100%.
Währung: Sekelias = 100 Geras = 1/20 Oras = 1/2 SM
Wirtschaft: Handel, Landwirtschaft.
Klassen: Kämpfer, Magier (dürfen keine offensiven Zauber verwenden), Priester sind sehr selten, es gibt keine Söldner, Sklavenhaltung ist erlaubt, wird aber im allgemeinen verabscheut.
Kasten: 1. König, 2. Rat, 3. Paare, 4. Volk.
Armee: 40.000 Landsturm, 10.000 bewaffnete Freie, 1000 Paare (je ein Magier und ein Kämpfer, über einen speziellen Zauber miteinander verbunden. Sie sind auch gleichzeitig die Polizeitruppe des Landes), 100 Mann königliche Garde (Multiklassen Kämpfer/ Zauberer). Den Oberbefehl hat der König.
Geschichte: ca. 2000 vdF vermischte sich der Volksstamm der Scherec (zugehörig zu den Ztyhtic) mit dem Stamm der Linen (sehr frühe Ufacaw). Sie gründeten ein Reich, das nur von kurzem Bestand war (1236 bis 973, bis zur Entstehung des Amabearischen Reiches). Lange gehörte das Gebiet des jetzigen Zur dem Amabeanischen Reich an, bis der Pekeranen einfall kam (552-590). Dabei ließ sich ein Teil der Nerer in Zur nieder (574). Lord Sokton vereinigte durch einen Eroberungszug das jetzige Zur (603-612). Da es hierbei zu gefährlichen Magiekämpfen kam und das magische Schlachtfeld aus dem Drachenkrieg (1000jähriger Krieg) direkt vor der tür lag und ein abschreckendes Beispiel bot, wurde 679 nach langen diplomatischen und tätlichen Kämpfen der Magiervertrag in Zur durchgesetzt, der die Anwendung der Aggressionsmagie verbot. Kurz darauf kamen die ersten Paare zusammen, die durch eine spezielle geistige Bruderschaft verbunden waren. Immer ein Kämpfer und ein Zauberer (beiderlei Geschlechts). Meist kam es dabei auch zu einer sexuellen oder Liebesbeziehung zwischen den Partnern, da sie speziell ausgesucht wurden, gut miteinander zu agieren. (Gleichgeschlechtliche Liebe ist in Zur gesellschaftlich anerkannt).
Von 847-945 gehörte Zur zu den Hügelstätten. 1012 fiel Anin in Zur ein, indem sie den "Abhang", eine steile Landklippe, angriffen. Der Krieg endete 1028 mit Gebietsgewinnen durch Anin und einem eigentlich Sieg auf Seiten Zurs. Da Anin aber mit heftiger magischer Zerstörung drohte (da nur noch wenige Truppen auf ihrer Seite übrig waren), mußte Zur Frieden schließen. Die beiden Länder liegen seit jahrhunderten im Klinsch und bezeichnen sich gegenseitig als Betrüger bzw. Schwuchteln, was jeweils keinen stört.


Länder