Warning: Use of undefined constant templateField - assumed 'templateField' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 246

Warning: Use of undefined constant templateBlockBegin - assumed 'templateBlockBegin' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 247

Warning: Use of undefined constant templateBlockEnd - assumed 'templateBlockEnd' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 248

Warning: Use of undefined constant templateBlockParter1 - assumed 'templateBlockParter1' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 249

Warning: Use of undefined constant templateBlockParter2 - assumed 'templateBlockParter2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 250

Warning: Use of undefined constant templateEncompassing - assumed 'templateEncompassing' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 251

Warning: Use of undefined constant templateFieldsToKeep - assumed 'templateFieldsToKeep' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 252
Glaube der vier Urgewalten d20 Rollenspiel Orfinlir - die Welt
    • Login:

    • Web
      www.orfinlir.de


Glaube der vier Urgewalten

Jünger der Elemente

Strenger ausschließender friedlich expandierender Polytheismus
Stifter: Tzankrat akz Waxalteu Ekatuja

Gegründet: ca. 90 nDF
Gründungsursache: Die Visionen des Tzankrat
Gläubige: Nachfahren der Seranen: in Riwarn, Arumir, Agadan, Gartian
Ursprung: Gegenbewegung zu Ur-Amabeatum.

Primäre Götter: Die vier Elementargötter mit jeweils dem kreativen und destruktiven Aspekt: Wind: Wirbelhüter und Sturmbrüller. Feuer: Feuerherr und Brandschmeißer. Wasser: die Feuchte und Ertränkerin. Erde: Bodenspenderin und Erdrüttlerin.
Primärer Glaubenssatz: Alles hat zwei Seiten. Die [Götter] schützen und zerstören. Die Welt gebiert und tötet. Alles ist gut und böse.
Nach-Tod Glaube: Die Person geht ein in den Aspekt des Gottes, dem er diente und dem er am meisten angehörte.
Schicksal: Das Schicksal ist, wie alles, zweigesichtig. Es wird auf die eine oder andere Weise sichtbar und erfüllt.

Geschlecht: Beide Geschlechter sind je eine Seite der selben Sache. Beide haben verschiedene Aufgaben, Pflichten und Privilegien. Frauen diene, Männer herrschen, außer im Dienst der Götter.
Arbeit: Arbeit ist die Kehrseite des Vergnügens und muß daher erfüllt werden.
Armenfürsorge: Unverschuldet in Armut gesunkene müssen unterstützt werden, aber auch ihren Anteil an der Gemeinschaft leisten.
Magie: Auch Magie hat zwei Seiten. Wer nur eine Seite begreift, hat die Magie noch nicht begriffen.

Untote: Es gibt Leben und Tod. Untot ist gegen das Gesetz der dualität.
Gewalt: Gewalt und Friedfertigkeit sind Gegensätze. Die Gewalt jedoch hindert die Friedfertigkeit und darf daher nicht unkontrolliert ausgeübt werden.
Seele: Die Seele gehört den Urgewalten. Sie kommt von dort und geht dorthin wieder zurück.
Führung: Die Seranen haben sich sehr weit verteilt und die einzelnen Religionsgemeinschaften haben sich lange ohne das Wissen der anderen Gemeinschaften entwickelt. In Seirea sitzt der König den Priestern vor. In Riwarn hat sich eine eigene Priesterschicht begründet. Gart ist in eine Stammeskultur zurückgefallen.

Priester: Professionelle Priester, die vollständig ihrer Berufung anhängen.
Politische Intention: Der Glaube der vier Urgewalten neigt dazu, sich mit dem politischen Leben zu verbinden. Nicht immer steht das Priestertum dem Staat voran, es ist jedoch immer daran beteiligt.
Symbol: Je nach Gott, dem man anhängt: Flamme, Welle, Kugel oder Pfeil.

Der Glaube der vier Urgewalten entstand nachdem Tzankrat akz Waxalteu Ekatuja in den Bergen von Seirea von Visionen heimgesucht worden war. Die ewig währenden Kriege mit den Riesen hatten die Bevölkerung in eine Sinnkriese gestürzt und daher fielen seine Lehren auf fruchtbaren Boden. Die bald darauf von den Kriegen vertriebenen Gartianen, Mortiganen und Agadanen nahmen ihren Glauben mit hinaus in die Welt und zwangen ihn den Bevölkerungen der Gebiete, die sie schließlich besiedelten, auf. Besonders die Dualität von Gewalt und Friedfertigkeit führte dazu, daß die seireanische Gesellschaft nach innen sehr friedfertig, fast schon träge wirken, nach außen jedoch ihre Gewalt ausüben.



Religionen