• Login:

    • Web
      www.orfinlir.de


Das Kssassiriss

Das Kssassiriss (Alt-Drachisch: Der große Brand/ Das verzehrende Feuer) ist der Endzeitmythos des Amabea- und Emabaglaubens. Die Ursprünge liegen in Überlieferungen der Drachen, die vermutlich auf Vorhersagen ihrer raulischen Sklaven während oder kurz nach dem Angriff der Drachen von jenseits des Ringes erstellt wurden.
Viele Propheten fügten ihre eigenen Visionen hinzu. Die vollständigste Untergangsvision stammt dabei wohl von Gim Ranvar, dessen Wahrhaftigkeit jedoch von vielen Forschern angezweifelt wird. Bei ihm finden sich sehr viele Elemente aus anderen Überleiferungen. Nach seiner Version des Kssassiriss beginnt der Untergang der Welt, wenn die Halle der Drachenkönigin von den zurückgekehrten Feen niedergebrannt wird. Dies ist die erste Flamme, der fünf weitere folgen sollen.
In der anschließenden Verwirrung unter den Drachen wird der Mond von den Drachen von jenseits des Ringes verschlungen. Damit beginnt die zweite Flamme auf Skeyefar zu brennen. Obwohl diese Feinde noch abgewehrt werden können, weckt dieser Krieg Uddrana aus ihrem Schlaf. Sie sammelt ihre Kinder um sich, indem sie sie unterwirft. Alle Götter schlagen sich auf die Seite Amabeas, mit Ausnahme Assirs, die selbst die Macht über die Unterwelt anstrebt. Sie wird jedoch von Uddrana getötet und Uddrana vereint den Hass mit der Dunkelheit und lichtlosen Nacht. Die dritte Flamme wird zuerst nur von wenigen bemerkt, doch als alles Leben in der Wüste der Verzweiflung durch die Öffnung der ersten Tore ausgelöscht wird, kann niemand mehr den Fortlauf der Flammen verhindern.

Teufel und Dämonen beginnen auf die Welt zu gelangen. Sie vernichten alles in ihrem Weg, bekämpfen sich jedoch auch gegenseitig.
Die Rückkehr der Macht der Erstmenschen ist schließlich der Anfang vom Ende und die vierte Flamme beginnt zu brennen. Die durch den Krieg mit Feen und Dämonen geschwächten Drachen, Feenvölker und Aleneshi werden von dieser neuen Bedrohung fast vollständig vernichtet.
Doch auch dieser Kampf geht zu ende und die überlebenden stehen vor der Asche. Doch bleibt ihnen keine Ruhe, denn die Krieger im Kampf gegen die Erstmenschen hatten sich auf den verbotenen Pfad begeben und die Toten aus den Gräbern gerufen. Die fünfte Flamme beginnt zu brennen und der zweite Untotenkrieg vernichtet zwei Drittel der verbliebenen Lebewesen stirbt in diesen Krieg.
Mit dem Angriff Uddranas und ihres Gefolges auf die Götter wird die sechste Flamme entzündet. Doch ist schließlich nicht der Angriff selbst für die fast vollständige Vernichtung allen Lebens auf Skeyefars, sondern das Erwachen Gossirins.
Was schließlich aus den letzten Überlebenden wird, wird nicht berichtet, nur, daß sich die drei ersten Götter am Ende wieder zum Alles vereinen.

Anmerkungen:
Verschiedene Elemente des Ksassiriss finden sich auch in anderen Religionen, z.B. wird etwas ähnliches wie das Erwachen Uddranas in den geheimen Schriften des Ispunmystizismus überliefert, wie sich der Untotenkrieg bei dem Elementargötterglauben wiederfindet.
Die Überlieferung des Kssassiriss hat allerdings verschiedene Probleme.

  • Seit dem Tod der Götter durch Menschenhand ist die gesamte Überlieferung in Frage gestellt, selbst nachdem die neue Götter von den Menschen erschaffen wurden, und ihnen verschiedene Attribute der alten Überlieferungen beigegeben wurden.
  • Die Halle der Drachenkönigin ist vor langer Zeit abgebrannt und nicht wieder aufgebaut worden.
  • Wenn mit den Erstmenschen die Raula gemeint sind, dann sollte die Zeit des Dämonenkrieges der Anfang vom Ende sein, da in dieser Zeit die Dämonen erschienen, aber auch die Raula zurückkehren.




Geschichten   Götter