• Login:

    • Web
      www.orfinlir.de


Conjurers Gambit 2

Epoche:
50 nDF, 1526-1528 nDF

Beteiligte Charaktere:
Aaron, Alexj, Atizar, Chacota, Fechtna, Finan, Grunchudat, Haidan, Hennet, Justarius, Laranea, Lewinn, Mealanea, Tashi, Yolande

Der Feind:
Ilrus Inrevid, ein Nekromant des Amabeanischen Reiches aus dem Jahr 50 nDF

Nachdem in Conjurers Gambit der Beschwörer durch seine eigene Dummheit vernichtet worden, Chacota von den Toten zurückgekehrt und inzwischen mit Shutha verheiratet war, trennte sich die Spezialeinheit, nachdem sie auf eigenen Wunsch aus dem Militärdienst ausgeschieden war.
Ein Teil der Gruppe, namentlich Aaron, Fechtna und Hennet machten sich auf den Weg in die Vergangenheit, da sie von dort einen Hilferuf erhalten hatten. Anscheinend wurden Sie an einem Wendepunkt der Geschichte benötigt und wollten dort nun eingreiffen.
Ohne ihren Auftrag jedoch auszuführen, kehrten sie in ihre Zeit zurück, um wenig später festzustellen, dass sie damit die Zeitlinie verändert hatten und nur mit Hilfe eines Atizars aus einer anderen Zeitlinie wieder zurück in die Vergangenheit gelangen konnten. Dort hielten Sie eine Horde von Untoten auf, gingen ein Bündnis mit einem Osispun-König ein, und machten sich auf, die Urheber dieser Horde zu vernichtetn, im Gepäck 200 Osispun-Krieger.
Die Mission war insoweit von Erfolg gekrönt, dass durch ihre Störung die Beschwörung eines Dämons mißlang und der Cabal durch den Dämon vernichtet wurde. (The Gathering of Evil 1, The Gathering of Evil 2)

Hennet verließ für kurze Zeit die Gruppe, kehrte aber bald zurück, nachdem er einige Zwergische Albträume hatte.
Mit hilfe der alten Zeitmaschine gelangten sie wieder zurück in ihre Zeit, nicht wissend, dass der Anführer des Cabal den Angriff des Dämon überlebt hatte und, da nicht nur seine Pläne zunichte gemacht worden waren, sondern auch sein geliebter von dem Unhold getötet worden war, auf Rache gegen die Gruppe sann.

Er folgte ihnen durch die Zeit. Da er jedoch nicht wirklich wußte, wie er mit der Zeitmaschine umzugehen hatte, konnte er seinen ursprünglichen Plan, die Abenteurer frühzeitig in ihrer Vergangenheit zu töten, nicht umsetzen und wäre beinahe bei dem Versuch in der Zeit verschollen. So begnügte er sich damit, zwei Jahre in ihre Vergangenheit zu reisen, sie auszuspionieren und seine Falle zu stellen.

Dies mündete schließlich darin, dass die Abenteurer zu Lord Gresgor auf ein Fest nach Xpoch eingeladen wurden, wo sie einerseits Hirudo, dem Vampir begegneten, andererseits Ilrus seinen Auftritt hatte.
Hirudo war von Ilrus eingespannt worden, da er noch einen Gefallen von Chacota einzufordern hatte. Chacota sollte demnach Lord Gresgor töten. Dies versuchte er auch kurz darauf, wobei er nicht glücklich über den Umstand war, dass er zu solch einer Tat auf Grund seines Ehrenwortes gezwungen wurde.
Ilrus hingegen machte sich an Lewinn heran und schenkte ihr nach einem Tanz einen Armreif, der sie bezauberte und daraufhin seine Magie verlor. Ausserdem verkündete er Aaron, dass er sich rächen würde.

Nach dem Fest trennten sich die Abenteurer erneut, diesmal, weil Chacota den Mord ausführen wollte und die anderen in die Mittleren Hügelstätte zurückkehrten.
Chacota wurde durch ein Eidalon, ein Konstrukt in Form Lord Gresgors von seiner Tat abgehalten und verständigte sich schließlich mit dem Adligen (Hirudos Auftrag).

In den Mittleren Hügelstätten jedoch gab Lewinn Aaron einen Trank, der seine Psikräfte lähmte und eine Gruppe bestehend aus 20 Mitgliedern des Ordens von Geshin, einem osispunischen Psioniker und einem Eidalon in Form Fechtnas drang in Chacotas Haus ein, schlug Shutha nieder und raubte ihr die Falte, ein Artefakt, dass ihr zur Hochzeit von ihrer Schwiegermutter übergeben worden war. Die schläge führten ausserdem dazu, dass sie eine Fehlgeburt erlitt.
Die geschwächte Gruppe verfolgte die Räuber, konnte aber nur die Mönche aufhalten. Der Osispun und der Eidalon entkamen fliegend.

Chacota gelangte schließlich zurück in die Mittleren Hügelstätte, wo er auf seine Gefährten traf und sich von ihnen und von Shutha das geschehene Berichten ließ.
Sofort machten Sie sich auf, näheres über dieses Artefakt in Erfahrung zu bringen.
Es waren jedoch Tashi und Laranea, die in der Bibliothek von Xpoch auf einen Hinweis stießen, den um das Jahr 550 eine Vorfahrin Chacotas hinterlegt hatte. "Die Falte läßt sich nur von der Falte besiegen". In Xpoch erfuhren die beiden darüberhinaus, daß der Osispun, der an dem Raub der Falte beteiligt gewesen war, vor geraumer Zeit von einem menschlichen Magier angeheuert worden war (Besuch bei den Osispun).

In dieser Zeit wurde Finan von einem Dämonenfluch befreit, der seit seiner Kindheit auf ihm gelegen hatte und Fechtna mußte in diesem Zusammenhang feststellen, dass seine strengen Pflegeeltern, die er hatte verbrennen lassen, ihn nicht verflucht hatten, sondern schon vor Jahren von dem Flucht befreiten. Diese informationen erhielten Sie von dem ehemaligen Sohn Veshnas, Haidan, der zuerst Chacota zum Kampf gefordert hatte, um schließlich die Gruppe für eine Weile zu begleiten. Er und andere Söhne Veshnas waren vor Jahren angeheuert worden, um die echten Eltern von Finan und Fechtna zu töten, hatten aber die Kinder am Leben gelassen (Bannung von Finans Fluch).
Aaron machte sich unterdessen auf die Suche nach seinem Glauben (Aarons Suche)

Chacota, der den Bann, der auf ihm liegt, nicht brechen wollte, blieb zurück in einem kleinen Dorf, wo er ärger mit Geistern bekam, die aber vor allem ein paar Chuor töteten. Dort, während eines Besuch des Baumeisters, verlor Justarius seinen Arm, als er versuchte, die Vorgänge zu belauschen und sich nicht einem der Ritter des Baumeisterzweigs ergeben wollte. (Nächtlicher Besuch)

Mit den Hinweisen ausgestattet, die sie bisher erhalten hatten, machte sich die Kerngruppe auf, eine zweite Falte zu besorgen. Dazu benötigten Sie eine zuverlässigere Zeitreisemethode als die bisherige Maschine, mit der niemand wirklich wußte umzugehen.

So erfuhren sie schließlich von dem Lager der Zwerge des Brandystockclans, dessen alte Heimat weit in den Nordbergen lag, bis sie von einem Spinnendämon, dem Masan, von dort vertrieben worden waren. Die Abenteurer suchten nun diesen Höhlenkomplex auf, kämpften sich durch eine große Menge Spinnen und gelangten schließlich zum Lager der Verfluchten Gegenstände, wo sie tatsächlich auch einen Zeitreisestein fanden, den sie nach gewissen Informationen auf eine bestimmte Einstellung setzten und im Jahr 1702 landeten, wo sie Kolvar erwartete.

Wie sie bereits wußten, war die Falte ein Teil des Schädels dieses Mannes. Zu ihrer Überraschung wurden sagte er ihnen jedoch nicht, wo sie evtl. etwas vergleichbares finden könnten, sondern bat sie, ihn zu töten.
Nach langem Zögern rammte schließlich Fechtna ihm eine Klinge in die Brust, woraufhin einige Helfer in den Raum kamen, die Falte aus dem Kopf schnitten und ihnen einen Sack mit Geschenken übergaben. Daraufhin wurden sie aus dem Raum komplimentiert, da wichtige Rituale durchgeführt werden mußten.

Nachdem sie sich von dieser Tat erholt hatten, reisten sie zurück in ihre Zeit (mit Angaben, die unter den Geschenken zu finden waren), und machten sich auf den Weg nach Yakirl, da alle Hinweise dorthin zeigten. Erneut besorgten sie sich ein Schiff und gelangten schließlich in das Gebiet der Yakirlmenschen im Westen.
Zuerst schien es so, als wenn sie keine Unterstützung erhalten würden und es kam zu einem unschönen Streit zwischen Finan und Chacota, der beiden eine länger Zeit in den Gefängnissen der Armee einbrachte. Schließlich stellte sich jedoch heraus, dass die Anführer auf Yakirl schlicht Angst vor Spionen hatten und auf das wacklige Gleichgewicht rücksicht nehmen mußten, um nicht in einen blutigen Konflikt mit den benachbarten Chuor gestürzt zu werden. Sie wußten aber ebenfalls von seltsamen Ereignissen um das Zshar Kress-Gebirge, die sie gerne erforscht haben wollte.
Dazu boten Sie der Gruppe militärische Unterstützung an, sollte es den Abenteurern gelingen, die Chuor, durch deren Gebiet die Armee zu reisen hatte, zum Stillhalten zu bewegen.

Nach viel Mühen, einem Dämon in Menschgestalt, der die Menschen versuchte gegenüber den Chuor anzuschwärzen und vielen Gesprächen mit den Wolfsmenschen, konnten die Abenteurer schließlich einen Blick auf die blauen Felder und das dort versammelte Heer von Chuor und Untoten werfen.

Sie wußten nun, dass sie tatsächlich ein großen Heer benötigten, um überhaupt in die Festung des Beschwörers zu gelangen, mehr, als die Yakirlmenschen und die Chuor bereit waren, zu opfern.
Daher nahmen sie sich einen weiteren Monat Zeit, um die Unterstützung der Barden aus den mittleren Hügelstätten zu erhalten, die ihnen mit einem grosszügigen Kontingent aushalfen.
Ausserdem verpflichteten sie Haidan als Heerführer, der allerdings nur unter der Voraussetzung teilnahm, dass ihm Chacota für ein Jahr schutz bieten würde.

Der logistische Alptraum, drei Heere von zwei Kontinenten aus verfeindeten Reichen gegen einen Feind ins Feld zu führen wurde durch eine Menge Teleportationen durch die Runenmagier des Barden-Kontingents erleichtert.

So konnte die Schlacht auf den Blauen Feldern beginnen, die als einziges Ziel hatte, die Wächter vor den Toren für einen Moment fortzulocken, um den Abenteurern einen Einlass zu gewähren.

Das Ziel wurde erreicht (und mehr), aber die Gruppe erlebte eine weitere Überraschung in der Festung, die überraschend alt und ausgebaut war. Sie stießen auf Syrthiedigim, Engel (d.h. Menschen und Chuor mit göttlichen Vorfahren (und Flügeln))), die hier seit vielen Generationen lebten und Udranas Pforte vor dem Zugriff durch böse Wesen schützten.
Zumindest hatten sie es bisher versucht, waren jedoch dem Angriff Ilrus Inrivids unterlegen, der alle gefangenen Engel dazu verwendete, um neue Dämonen zu beschwören.
Der Höhlenkomplex war daher inzwischen zweigeteilt u nd das Portal war im Besitz des Beschwörers.

Nach einer kurzen Zeit der Vorbereitung begleiteten eine Gruppe von 20 Engeln die Gruppe auf den Bereich, den sie hatten aufgeben müssen. Während der Kämpfe, die ihnen einige Dämonen lieferten, die sich ihnen in den Weg stellten, starben neben vielen Engeln auch Grunchudad.

Schließlich gelangten sie in das innere Heiligtum, wo sie der Beschwörer mit einer Phalanx aus Dämonen erwartete, die er mit Hilfe der Falte nahezu unbesiegbar gemacht hatte.
Bevor der Kampf jedoch begann, verhönte er sie noch, indem er ihnen sein Phylakterium zeigte und es an einen unbekannten Ort teleportierte.
Ein heftiger Kampf entbrannte, der nur mit Hilfe eines Schattenstabes und dem damit beschworenen Nightcrawlers erfolgrach beendet werden konnte. Der Beschwörer wurde von dem Nightcrawler verschlungen und zerstörte sich und das Untier selbst, indem er auf die Falte einschlug.

Ergebnisse:

Am Ende sah die Bilanz eher trübe aus.

* Shutha hatte Chacota verlassen und ihren Sohn mitgenommen. 
* Ilrus Inrevid war nun ein Lich und sein Aufenthaltsort unbekannt.
* Um die Zeitkontinuität zu wahren brachte Chacota die (neue) Falte zu einer seiner Vorfahrinnen.



Aarons Suche
Bannung von Finans Fluch
Besuch bei den Osispun
Hirudos Auftrag
Nächtlicher Besuch
The Gathering of Evil 1
The Gathering of Evil 2
Zwergische Albträume



Historien