• Login:

    • Web
      www.orfinlir.de


The Gathering of Evil 2

Und dann kommt es zum ersten Kampf gegen die mächtigsten Gegner, gegen die zu kämpfen sie durch die Zeit geschickt worden waren: zwei Dämone. Der eine, unsichtbar, bekämpft Chacota und Atizar, während der andere unter den Osispun am Eingang des dungeons wütet. Und dann bricht der Eingang des dungeons in sich zusammen, eine riesige Gerölllawine ist das einzige, was übrig bleibt. Und so folgen die beiden Brüder den Spuren der beiden Dämonen. Und wieder erfolgt ein Angriff aus dem Schutz der Unsichtbarkeit heraus, plötzlich greift Atizar unter dem Bann der Dämonen Chacota an, dem es jedoch gelingt, Atizar zu entwaffnen. Und dann fühlt Chacota plötzlich die Freundschaft zu einem der beiden Dämonen und so folgt er seinem neuen Freund willig zu einem versteckten Eingang in die Tiefen des dungeons, einem Brunnenschacht gleich. Eines der Dämonenwesen klettert voran und Atizar weiss, auf Chacota wartet dort unten der Tod und er entscheidet sich, er tritt aus der Deckung hervor und versucht verzweifelt, Chacota davon abzuhalten, in den Schacht hinabzusteigen. Der Dämon geht zum Angriff über, als Chacota sieht, dass sein Bruder angegriffen wird, wirft er sich dazwischen, aber noch immer vermag er keine Entscheidung treffen, ist er in der Illusion des Dämons gefangen. Erst als Atizar beginnt, ihn zu beschimpfen, gelingt es ihm in seiner Wut die Bezauberung zu durchbrechen und dann gelingt es ihnen gemeinsam die beiden Gegner zu besiegen.
Doch noch immer ist der Höhleneingang verschüttet, die Freunde dort drinnen mit den Dämonen alleine und Chacota und Atizar schließlich auf der Anhöhe, an einem weiteren Stollenschacht, der in die Tiefe führt. Ein wackeliger Frieden ist es, der zwischen ihnen herrscht.

Die Dämonenschlacht

Atizar schreibt eine Rune und verschwindet im Schacht, Aaron macht ein Gebilde und holt Chacota, dann ist kaum noch Zeit für Pläne, ein Angriff über die große Treppe (Thadoll fällt) und gleichzeitig kommen über die Wendeltreppe Dämonen herauf. Die Skelette können zurückgedrängt werden und dann geht Chacota alleine die Treppe hinunter, denn der Atem des Drachen tötete erneut viele der Osispun. Der Kampf ein Desaster, dann kommen Aaron und Atizar und helfen ihm - und der Drache stirbt.
Die Osispun wollen nun nicht mehr lange warten, doch Chacota am Ende, er erbittet sich drei Stunden Ruhe, es folgt ein Streit mit Atizar über die gemeinsame Angriffstaktik; denn Chacota kann den Osispun nicht befehlen, in den Freitod zu laufen, in dem sie über die Wendeltreppe den Scheinangriff starten, doch sie bieten es selber an. Die Gruppe geht durch den Schacht und das Töten beginnt. Zwei Dämonen am Anfang, dann die Beschwörung eines Höllenfürsten, drei weitere Dämonen fallen, aber ein unsichtbarer Gegner lässt Chacota fast fallen. Mit Arbins Hilfe und einer Rune Atizars vermag die Gruppe viele der Beschwörer zu töten, doch der Dämon bleibt und tötet die restlichen Beschwörer- und Arbin. Der Hauptbeschwörer, dessen Seelenfreund stirbt, verschwindet, Chaco hechtet zu Arbin und in den Gefahrenbereich des Dämons. Arbin ist tot, doch der Dämon lässt Chacota am Leben, als Dankeschön, dass sie ihn von seinen Quälgeistern befreiten. Der unsichtbare Dämon flieht.
Die Aufgabe hier in der Vergangenheit ist für die Freunde nun gelöst, Chacota drängt zum Aufbruch, doch vorher töten sie noch die Skelette, dann geht es auf den Heimflug- und tatsächlich: Atizar verschwindet. Zuhause vor Euth wartet Chacota auf die erlösende Antwort: Alles ist so, wie er es zurückgelassen hat!!! Die Freunde begleiten Shutha zu ihm . . . .


Conjurers Gambit 2