• Login:

    • Web
      www.orfinlir.de


Gnemiar 1636



Regierung: Monarchie
Gesinnung: Rechtschaffen Neutral
Bevölkerung: ca. 8 mil.
Rassen: Überwiegend Menschen und Gnome.

Religion: Ambeanischer glaube in normaler Form und als Er (Gott der Gnome, obwohl unter diesen Atheismus weit verbreitet ist)). Außerdem Ispun und andere Unterglaubensformen.
Martkpreise: Bier 80%, Nahrungsmittel 90%, Luxusgüter 120%.
Währung: Königreich der Gnome: 1 Bart (dreieckig mit abgeflachten Spitzen, Silber) = 12 Groschen (Bronze, rund) = 12 Einsern (Eisen, klein und Runde) = 1/12 Goldbart = 2/3 SM. Wurde unter den Königen in Gnemiar langsam vom Silberstück verdrängt. Allerdings kann mit dem Bart immer noch bezahlt werden.
Wirtschaft: Eisen und Stahlfertigwaren, Landwirtschaftliche Erzeugnisse, vor allem Bier und Getreideprodukte.
Kasten: 1. König, (2. Herr der Symbolfestung) 2. Adel, 3. Volk.

Als 1310 eine Abenteuergruppe eine Räubergande in das Tal der Ermions verfolgte und auslöschte, nahm sich ein Mitglied dieser Gruppe, Kolvar Elbenklein, den Sumpf, in dem die Räuber gelebt hatten, als Lehen. Zu diesem Zeitpunkt verfügte er bereits über einen Teil Dudarias, das er einem Lich abgenommen hatte. Aus seinen Nachfahren entstand das Geschlecht der Kolvartiden, die schließlich die Königswürde antraten. Gnemiar entwickelte sich mit der Zeit zu einem der wirtschaftlich und dank der Symbolfestung magisch aufstrebensten Gebiete der Hügelstätte und umfaßte schließlich nicht nur das alte Königreich der Gnome, sondern auch Teile des Gebietes des alten Schwertritterordens u.v.m. Während der Kriege mit den Chuor hat sich das gnemiarische Heer und die gnemiarische Industrie als eine der wichtigsten Stützen erwiesen.

Nach der Invasion der Dämonen ging die Kontrolle dieses Gebiet schließlich komplett an die Symbolfestung und diese ging dazu über, alle Einwohner unter magische Zwänge zu stellen, die sie dazu Zwang, alle Vergehen zu melden.


Gnemiar